direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Integrative Produktentwicklung

  • Veranstaltungsnummer: 0535 L 118

Achtung: Die Veranstaltung hat eine beschränkte Teilnehmerzahl (20 Studenten). Für die Teilnahme ist eine Bewerbung innerhalb der gestellten Frist erforderlich.

Das Modul findet ausschließlich im Sommersemester statt!

Aktuelles Semester SoSe 17

  • Vorlesung: Dienstag // 12:00-14:00 // H4105
  • Übung:      Dienstag // 14:00-16:00 // H4105
  • Anmeldeschluss: 11.04.2017 (Bewerbung per Mail und Kopie der aktuellen Immatrikulationsbescheinigung)
  • Auftaktveranstaltung: 18.04.2017 // 12:00 c.t. // H4105
    +++Anwesenheitspflicht für die Anmeldung der zugelassenen Studenten und Nachrücker, bitte Laptop mitbringen für die erste Übung im Anschluss+++
  • Sprechstunde: nach Vereinbarung

 

Den Link zum aktuellen Semester auf ISIS 2 finden sie hier

Das Passwort wird in der Vorlesung bekanntgegeben

Ziele

Das Ziel des Modules ist die Vermittlung eines umfassenden Verständnisses des industriellen Produktentstehungsprozesses für Master- und Diplomstudenten.
Die Studierenden erlangen grundlegende Kenntnisse zur Planung und Entstehung mechanischer und mechatronischer Produkte - von der ersten Konzeptidee über die Konstruktion bis zum Markteintritt. Die vermittelten Methoden der Produktplanung und Entwicklung sind praxisgerecht und domänenübergreifend einsetzbar. Durch die unmittelbare Umsetzung der Vorlesungsinhalte in Workshops wird zu dem vermittelten Faktenwissen das entsprechende Anwendungswissen erworben und damit direkt Handlungskompetenz aufgebaut.

Nach erfolgreichem Bestehen des Moduls verfügen die Studierenden über Kenntnisse in:

  • Entwicklungsmethodiken für mechanische und mechatronische Produkte
  • Strategische Produktplanung
  • Life Cycle Management
  • Modellbildung virtueller Prototypen (CAD)
  • Produktenstehungsprozess
  • Produktionsgerechte Produktgestaltung
  • Standardisierung und Normung

sowie die Kompetenz zur:

  • Methodenauswahl und -anwendung
  • systemtechnische Problemdeduktion
  • allgemeine Problemlösungskompetenz
  • ganzheitliche Betrachtung des Produktenwicklungsprozesses

Neben der Vermittlung der Methoden werden durch die integrierte Veranstaltung auch direkt Fertigkeiten zur:

  • Anwendung exemplarischer Methoden in allen betrachteten Bereichen
  • systemorientierte Analyse von Entwicklungsaufgaben
  • Abstraktion von Aufgabenstellung und Modellierung von Produktmodellen

 

 

Inhalt

Die Vorlesung behandelt folgende Themen:

  • industrielle Produktenstehungsprozesse
  • Product Life Management
  • strategische Produktplanung
  • Design Entwurf und Produktkonzept
  • Mechanik und Konstruktionsmethodik
  • Mechatronik- und Software-Entwicklung
  • CAD-Konstruktion und Produktdatenmanagement
  • Gesamtentwurf und Digital Mock Up
  • Modellbildung und virtueller Prototyp
  • Produktionsgerechte Produktgestaltung & Rapid Prototyping
  • DMU und Produktmanagment
  • Entwicklungscontrolling
  • Änderungsmanagement
  • Toleranzmanagement
  • Verteilte Entwicklung und Kooperationsmanagement
  • Standardisierung und Normung
Robo TX Training Lab, fischertechnik
Lupe

In der Übung ist ein komplexes mechatronisches Produkt zu konzipieren, zu entwerfen und umzusetzen. Hierbei wird besonderer Wert auf das Wechsel- und Zusammenspiel von mechanischem und regelungstechnischem Entwurf gelegt. Um die Übung zu bestehen, sind neben einem funktionsfähigen Produkt dokumentarische Pflichten zu erfüllen, die belegen, dass die Grundzüge der integrierten Produktentwicklung bei der Produkterstellung Beachtung gefunden haben.
Den Studenten wird zur Erfüllung dieser Pflicht pro Gruppe ein Baukasten fischertechnik (Robo TX Training Lab) zur Verfügung gestellt. Nach erfolgreicher Umsetzung im CAD, ist der Einsatz des Rapid Prototyping Druckers am Fachgebiet für die Erstellung einer individuellen Komponente im Rahmen der Übung vorgesehen.
Zum Abschluss des Moduls ist die Funktionsfähigkeit des Produktes unter Beweis zu stellen.

Form

Das Modul findet als integrierte Veranstaltung mit einem Gesamtumfang von 6 LP (4 SWS )statt. Aufgrund der begrenzt vorhandenen Baukästen ist die LV Zulassungsbeschränkt auf 20 Teilnehmer. Sollten sich mehr Teilnehmer bewerben als Plätze vorhanden sind, entscheidet das Los über die Zulassung. Die Bewerbung* ist spätestens einen Tag vor der Auftaktveranstaltung in digitaler Form einzureichen bei: 

jan.hummel[at]tu-berlin.de
Sekretariat Prof. Dr.-Ing. Dietmar Göhlich

Methoden der Produktentwicklung und Mechatronik, Fakultät V - Verkehrs- und Maschinensysteme
Technische Universität Berlin,
Sekr. H 10,
Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

www.mpm.tu-berlin.de

Die Lehrveranstaltung setzt sich zusammen aus:

Vorlesung:

In der Vorlesung werden die Inhalte vermittelt. Ein selbstständiges Literaturstudium und eigene Projekterfahrungen (sofern verfügbar) sind Grundlage für Diskussionen in der Lehrveranstaltung. Eine intensive Vorbereitung und aktive Teilnahme ist Grundvoraussetzung.


Übung:
Kernelemente der integrativen Produktentwicklung werden in Gruppen an einer praxisbezogenen Aufgabe semesterbegleitend mit Hilfe von Fischertechnik Baukästen umgesetzt. In der Übung besteht Anwesenheitspflicht.

Hausarbeiten:
Der Projektverlauf ist entsprechend den Anforderungen an eine wissenschaftliche Arbeit zu dokumentieren. Es ist eine Zwischenpräsentation und eine Abschlusspräsentation vorzubereiten, um den Projektverlauf darzustellen.


*Bewerbung:
Die Bewerbung ist per Mail abzugeben, welche eine Kopie der aktuellen Immatrikulationsbescheinigung enthält.

Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl werden Studenten aus den Fachrichtungen Maschinenbau, Verkehrswesen und Informationstechnik im Maschinenwesen die kurz vor dem Studiumsabschluss stehen bevorzugt behandelt, ansonsten entscheidet das Los.


Nachrücker:

Nachrücker werden gebeten mindestens in den ersten 3 Vorlesungswochen anwesend zu sein, erfahrungsgemäß werden hier immer noch Plätze frei.

Benotung

Das Modul wird über prüfungsäquivalente Studienleistungen bewertet, die sich zusammensetzen aus der:

  • aktiven Beteiligung an der Vorlesung,
  • Durchführung und Auswertung der Übung
  • einer mündlichen Rücksprache nach der Abschlusspräsentation über die Grundlagen der integrativen Produktentwicklung

Eindrücke

Lupe

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe