direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

MURMEL

MURMEL: Mobiler Urbaner Roboter zur MüllEimer Leerung

Das Projekt MURMEL der TU Berlin sieht vor, den Prozess der Papierkorbleerung der BSR mithilfe eines Serviceroboters hinsichtlich der CO2-Emissionen und des Energiebedarfs zu optimieren. Dafür soll am Fachgebiet Methodische Produktentwicklung und Mechatronik über die Projektlaufzeit von drei Jahren ein funktionaler Prototyp und seine Einbindung in die Prozesskette entwickelt werden. Im Rahmen des Vorhabens soll gemeinsam mit dem assoziierten Partner BSR überprüft werden, inwiefern ein speziell entwickelter Serviceroboter die Vorgänge in der Abfallwirtschaft einer Großstadt wie Berlin unterstützen und verbessern kann. Ziel ist dabei die Vermeidung von CO2-Emissionen und eine effizientere Energienutzung sowie die Unterstützung der BSR bei Ihren Aufgaben im Hinblick auf zukünftige, strukturelle Veränderungen und den daraus entstehenden Herausforderungen und Problemstellungen.

MARBLE: Mobile Autonomous RoBot for Litter Emptying

The project MURMEL by the TU Berlin aims to optimise the energyconsumption and foremost avoid the Carbondioxid emission produced during the process of emptying garbage bins by the municipal waste management (BSR). Hence within a three year project the department Methodology in Productdevelopment and Mechatronics shall produce a functional prototyp for this task. During the course of this undertaking the TU Berlin and it's associated partner in this project the BSR will investigate how far a specially developed service robot can support and improve the existing process in the field of waste management in a city like Berlin. The goal is to avoid carbondioxid emissions and optimise energyconsumption as well as to suppoert the BSR in the tasks and challenges to come concerning structural and demographic changes in the future.

Motivation

Die Entwicklung der Großstädte über die letzten Jahre zeigt ein Wachstum auf, das sich auch in Zukunft weiter fortsetzen wird, wie aus einer Studie des Bundesinstituts für Bau-, Stadt-, und Raumforschung von 2017 hervorgeht. Darunter befindet sich auch Berlin als eines der Ballungszentren Deutschlands. Mit wachsender Größe und Einwohnerzahl steigen auch die Bedarfe und Anforderungen an die städtischen Institutionen wie den öffentlichen Nahverkehr, die Stadtreinigung und den Lieferverkehr. Um die steigende Nachfrage an Personen- und Gütertransport sowie Services im urbanen Raum weiterhin bedienen zu können, wird es notwendig sein, die Effizienz durch beispielsweise die Erhöhung des automatisierungsgrades zu steigern. Eine nachhaltige Entwicklung der städtischen Gebiete ist daher einer der Kernbausteine für ein zukunftsfähiges Energiekonzept und die allgemein anerkannten Klimaschutzziele. In diesem Zusammenhang spielt das Voranschreiten der Elektromobilität und die Entwicklung autonomer Fahrzeuge eine wichtige Rolle. Auch die Mobilität abseits der Straße wird ein wichtiges Thema der Zukunft sein. Gerade in den Bereichen Güterverkehr und Service gibt es bereits innovative Ansätze, automatisierte Anwendungen zu nutzen, um beispielsweise der Last-Mile-Problematik zu begegnen oder Aufgaben im Dienstleistungssektor oder der Pflege zu übernehmen. Auch bei der Stadtreinigung gibt es erste Ideen, einzelne Leistungen durch autonome oder teilautonome Fahrzeuge zu ersetzen oder zu unterstützen. Die Entsorgungsaufgaben setzen sich dabei aus unterschiedlichen Tätigkeiten wie dem Mülleimerleeren, Müllsammeln oder Straßenkehren zusammen. Die Automatisierung bietet Potentiale zur Effizienzsteigerung und dem Einsparen von lokalen CO2-Emissionen durch das Übernehmen von Aufgaben, die momentan mit Hilfe von Kraftstoff betriebenen Nutzfahrzeugen erledigt werden.

Projekt aus dem Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE)

Das Vorhaben „MURMEL“ (Projektlaufzeit: 04/2019 bis 06/2022) wird im Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) gefördert aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung und des Landes Berlin (Förderkennzeichen 1247-B5-O)

 

 

 

Lupe
Lupe

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Kontakt

Michel Joop van der Schoor
+49 30 314 21425
Hauptgebäude
Raum H 4109